FAQ

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs) für Sie zusammengestellt.

Was kosten Pellets?

Auf der Internetseite des deutschen Pelletinstituts (DEPI) sind die aktuellen Preise für Holzpellets einsehbar. Der Jahresdurchschnittspreis für Holzpellets im Jahr 2013 lag bei circa 273 Euro pro Tonne. Die aktuellen Preise von Luxpellets können Sie jederzeit über unser Kontaktformular anfragen.

Wie entwickelt sich der Pelletspreis?

Der Preis für Holzpellets ist im Vergleich zu den konventionellen fossilen Brennstoffen deutlich stabiler. Der Preis wird hauptsächlich durch regionale und saisonale Faktoren und durch die Nachfrage bestimmt und ist weniger von dem Aspekt der Ressourcenknappheit betroffen. In Zukunft ist mit einem leichten Preisanstieg zu rechnen. Dennoch wird ein deutlicher Preisvorteil gegenüber konventionellen Brennstoffen erwartet. In den letzten Jahren war der Pelletpreis weitestgehend stabil.

Für Verbraucher empfiehlt es sich den Jahresbedarf an Holzpellets im Sommer zu kaufen, da die Preise zu dieser zeit meist am günstigsten sind und allgemein kürzere Lieferzeiten zu erwarten sind.

Was kostet eine Pelletheizung?

Eine Pellet-Zentralheizung (Warmwasser und Raumwärme) für ein durchschnittliches Einfamilienhaus  einschließlich Lager und Montage ist ab 10.000 Euro erhältlich. Zwar übersteigt der Anschaffungspreis den einer konventionellen Öl- oder Gasheizung, doch werden die höheren Ausgaben schnell durch die geringeren Brennstoffkosten kompensiert. Die Kosten für den Kauf amortisieren innerhalb weniger Jahre.

Ab wann lohnt sich eine Holzpelletheizung?

Die Anschaffung einer Pelletheizung ist zunächst teurer als die von konventionellen Heizungssystemen. Allerdings zahlt sich der Kauf aufgrund der geringen Brennstoffpreise meist schon nach wenigen Jahren aus. Zu welchem Zeitpunkt sich die Investition bezahlt gemacht hat, variiert mit dem Heizverhalten, der Isolierung des Gebäudes und der Größe und Anzahl der zu heizenden Räume.

Bedenken Sie auch, dass die Neuanschaffung einer Pelletheizung staatlich gefördert wird.

Was bedeutet klimaneutrales Heizen?

Wer eine Holzpelletheizung besitzt, heizt klimaneutral, weil beim Verbrennen von Holzpellets nur soviel CO2 freigesetzt, wie der Baum beim Wachstum aufgenommen hat, man spricht vom sogenannten geschlossenen Kohlenstoffkreislauf. Bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern dagegen wird seit Millionen von Jahren gespeichertes Kohlendioxid freigesetzt und erhöht so den anthropogenen Treibhauseffekt.

Wie viel Platz muss ich für mein Pelletlager einplanen?

Wenn Sie zuvor mit einer Ölheizung geheizt haben, benötigen Sie in etwa dieselbe Fläche für die Lagerung der Pellets. Sie können ihren Heizungstank i.d.R. zu einem Pelletlager umrüsten. Sofern nicht genug Platz im Kellerraum ihres Gebäudes besteht, können alternativ z.B. Erdtanks oder Silos für die Lagerung der Holzpellets installiert werden.

Wie kommen die Pellets in mein Lager?

Holzpellets werden mit einem Silo-LKW von Ihrem Lieferanten zu Ihnen nach Hause transportiert. Die Pellets werden über ein Schlauchsystem vom Silo-LKW eingeblasen. Hierzu benötigen Sie zwei Anschlüsse in Reichweite des Fahrzeugs. Ein Anschluss dient dazu die Pellets einzublasen und der zweite wird für die Erzeugung eines Unterdrucks im Lager verwendet. Aufgrund der Länge des Schlauchsystems sollten Sie weiterhin berücksichtigen, dass der Zugang zu Ihrem Lager nicht weiter als 30 Meter von Ihrer Auffahrt entfernt liegt.

Was passiert mit der Asche?

Pro verbrannte Tonne Holzpellets entstehen ca. 5 kg Asche. Je nach Hersteller und Modell variiert die Größe der Aschelade. Grundsätzlich sollten Sie Ihre Aschelade monatlich kontrollieren. Holzpellets werden aus naturbelassenen Holzresten hergestellt, sodass Sie die Asche bedenkenlos als Dünger oder Kompost verwendet können. Alternativ können Sie die Asche auch mit dem Restmüll entsorgen.

Wie sicher ist die Versorgung mit Holzpellets?

Die Versorgung mit dem Rohstoff Holz gilt als sicher. Die Forstwirtschaft in Deutschland und Europa ist weitgehend nachhaltig angelegt, es wird also nur soviel Holz geschlagen wie nachwachsen kann. Die Produktionskapazitäten der Pelletierwerke sind in den letzten Jahren stetig gestiegen und es werden kontinuierlich neue Standorte erschlossen, so dass die Marktversorgung gegeben ist.