Vorteile von Holzpellets

Das Heizen mit Holzpellets beinhaltet eine Vielzahl an Vorteilen für Verbraucher und deren Umwelt. Dabei sind insbesondere die ökologischen und ökonomischen Vorteile hervorzuheben.

Ökologische Vorteile

Die Verbrennung von Holzpellets ist CO2-neutral. Auch der Ausstoß anderer Gase wie Schwefeldioxid ist im Vergleich zur Gas- und Ölverbrennung deutlich geringer. Es kommt bei der Verbrennung von Holzpellets zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf, was bedeutet, dass nur die Menge an CO2 (Kohlendioxid) abgegeben wird, die der Baum vorher beim Wachsen aufgenommen hat. Fossile Brennstoffe dagegen sind mitverantwortlich für den Treibhauseffekt und erhöhen den CO2-Gehalt in der Atmosphäre. Der CO2-Ausstoß kann allein dadurch um circa fünf Tonnen pro Jahr gesenkt werden, dass ein Einfamilienhaus von einer Ölheizung auf eine Pelletheizung umrüstet.

Die Energiebilanz für die Produktion von Holzpellets ist vergleichsweise gering, stellt man den Energiebedarf bei der Gewinnung von Rohöl, in den Raffinerien und dem weltweiten Transport des Brennstoffes gegenüber. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Energiebedarf bei der Wertschöpfung von Gas.

Dadurch, dass mit der Verbrennung von Holzpellets relativ wenig Schwefeldioxid freigesetzt wird, tragen Verbraucher zum Schutz der Wälder bei. Schwefeldioxid ist maßgeblich an der Entstehung des so genannten Sauren Regens beteiligt, der wiederum eine Mitverantwortung am Waldsterben trägt.

Der Transport von Öl in großen Tankern über die Weltmeere oder Gaslecks in Pipelines erhöhen das Risiko einer Umweltverschmutzung enorm. Holzpellets dagegen werden über kleinere Distanzen transportiert. Von dem Brennstoff geht weiterhin kein Brand- oder Explosionsrisiko oder die Gefahr einer Grundwasserverunreinigung aus, die schwere Naturkatastrophen nach sich ziehen könnten.

Ökonomische Vorteile

Das Heizen mit Holzpellet ist mit einer Reihe von wirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Grundsätzlich ist der Preis für Pellets auf einem deutlich günstigeren Niveau als die Preise für Heizöl oder Gas angesiedelt. Diese sind außerdem mit starken Preisschwankungen behaftet. Der Pelletpreis dagegen hat sich in den vergangenen Jahren als weitestgehend unabhängig und stabil dargestellt.

Die Anschaffung einer Pelletheizung ist zunächst teurer als der einer Öl- oder Gasheizung, doch aufgrund der geringen Brennstoffpreise zahlt sich die Investition bereits nach wenigen Jahren für den Verbraucher aus. Weiterhin ist zu beachten, dass der Kauf einer Pelletheizung staatlich gefördert und unterstützt wird, um die Neuanschaffung zu erleichtern. Holzpellets sind zudem von der Ökosteuer befreit und der ermäßigte Mehrwertsteuersatz liegt bei 7%.

Neben dem eigenen Ersparnis unterstütz der Verbraucher auch sein wirtschaftliches Umfeld. Mit einer erhöhten Nachfrage nach Holzpellets entstehen neue Arbeitsplätze in der Forstwirtschaft, der Industrie sowie im Handel und Dienstleistungsgewerbe.

Da Holz ein regional nachwachsender Rohstoff ist, gilt zudem der Aspekt der Versorgungssicherheit, der insbesondere vor dem Hintergrund knapper werdender fossiler Ressourcen zunehmend an Gewicht gewinnt. Durch die natürlichen Waldaufkommen in Europa sind die Verbraucher unabhängig von den politischen Beziehungen Öl- und Gas-fördernden Ländern.