Was sollte man beim Kauf von Holzpellets beachten?

Verbraucher sollten grundsätzlich der Versuchung widerstehen, die Brennstoffkosten auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Die Qualität der Pellets wirkt sich auf die Leistung der Heizungsanlage aus und beeinflusst den störungsfreien Betrieb der Anlage. Wer mit qualitativ hochwertigen Pellets heizt, muss zudem weniger Reinigungsaufwand betreiben. Anhand der geltenden Normen und Qualitätssiegel für Holzpellets kann der Verbraucher deren Qualität einordnen.

Grundsätzlich sollten Sie beim Kauf von Holzpellets folgendes berücksichtigen

  • Verwenden Sie qualitativ hochwertige Pellets für einen störungsfreien und effizienten Betrieb Ihrer Pelletheizung.
  • Verwenden Sie dafür DIN plus bzw. EN plus zertifizierte Holzpellets.
  • Lassen Sie sich entsprechende Zertifikat von Ihrem Pellet-Händler zeigen.
  • Qualitativ hochwertige Holzpellets haben eine glatte, matt glänzende Oberfläche und weisen nur wenige Längs- und Querrisse auf.
  • Die Pellets sollten eine relativ einheitliche Länge von maximal 45 mm aufweisen.
  • Die Farbe sagt nichts über die Qualität der Pellets aus, sondern hängt von der eingesetzten Holzart ab.
  • Eine übertriebene Staubentwicklung beim Einblasen ist ein Zeichen für Qualitätsmängel.
  • Erfragen Sie den Hersteller der Pellets bei Ihrem Lieferanten.
  • Meiden Sie Angebote mit extrem niedrigen Preisen.

Bei der Händlerauswahl sind die folgenden Punkte zu beachten

  • Möglicherweise bestehende Mindestabnahmemengen
  • Preisnachlässe mit steigender Abnahmemenge
  • Nebenkosten, wie Transportkosten oder eine zusätzliche Einblaspauschale
  • Angebotene Liefertermine
  • Voraussetzungen für den Empfang einer Lieferung

In welchen Mengen sollten Holzpellets bestellt werden?

Holzpellets können in einem optimal gestalteten Lagerraum ohne Qualitätsverlust mehrere Jahre gelagert werden. Es wird jedoch empfohlen, die Pellets nicht länger als zwei Jahre einzulagern, um  das Risiko, dass der Brennstoff doch einmal feucht wird, zu minimieren.

Was ist der Unterschied zwischen dem EN plus Zertifikat und dem DIN plus Zertifikat?

Das EN plus Zertifikat wurde 2010 für Holzpellets eingeführt. Das Zertifikat garantiert eine gleichbleibende Qualität bis zum Verbraucher, da neben dem Hersteller auch der Pellet-Handel für die Lagerung und den Transport der Waren zertifiziert wird.

Die DIN plus ist eine ursprünglich deutsche Zertifizierung für Pellets, die an die neue EU-Norm für Holzpellets angepasst wurde. Das DIN plus Zertifikat erfüllt ebenso wie das EN plus Zertifikat die Vorgaben der neuen Europanorm EN 14961-2.

Was ist neu an EN 14961-2?

Die neuen Qualitätssiegel beziehen sich nicht ausschließlich auf das Produkt, sondern prüfen die gesamte Bereitstellungskette bis zum Endkunden. Die europaweit eingeführte Norm ermöglicht eine vergleichbare Qualität auf europäischer Ebene.

Wie erkennt der Verbraucher die Zertifizierung?

Unsere LUXPellets sind mit dem DIN plus Zertifikat ausgewiesen und unser Betrieb ist darüber hinaus DIN-Geprüfter Fachbetrieb für "Pelletlogistik". Auf diese Weise garantieren wir eine hohe Produktqualität und darüber hinaus, dass die Qualität auf der gesamten Logistikkette vom Hersteller bis zu unseren Kunden erhalten bleibt.